Zum Inhalt springen

Horst Seehofers erster Tweet: „Jetzt geht’s los mit dem Twi…“™️

Es ist passiert: Horst Seehofer hat zum ersten Mal getwittert. In einem Bierzelt hatte der Innenminister es angekündigt, nun erklärt er in einem Video-Statement, wie er zukünftig bei Twitter kommunizieren werde. Sein erster Tweet überrascht und bereichert Social Media schon jetzt – mindestens um eine GIF.

„Ich fange wahrscheinlich Ende August selbst das Twittern an“, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer Anfang August in einer Bierzelt-Rede in Bayern. „Ich sehe mich jetzt gezwungen, weil manche Wahrheiten ich sonst nicht unter eine breitere Bevölkerung bekomme“, sagte er zur Erklärung und fügte schmunzelnd hinzu, der Landtagwahlkampf in Bayern werde nun „noch etwas bereichert“.

Sein erster Tweet überrascht. Seehofer, der sonst sehr meinungsstark und zugespitzt kommuniziert, twittert zukünftig nicht etwa über einen eigenen Twitter-Account, sondern über den seines Bundesministeriums. In einem ersten Video-Statement erklärt er, dass er zukünftig als einer von vielen über @BMI_Bund twittern werde. Seine persönlichen Tweets sind lediglich durch das Kürzel (HS) gekennzeichnet. Ein personalisiert Twitter handle? Fehlanzeige.

„Mein Ziel ist es, mit Ihnen in einen Dialog zu kommen“, sagt Seehofer Horst Seehofer. Er will sich „der ganz modernen Methoden bedienen“ und betont: „Ich würde mich freuen, wenn diese Tweets auf eine starke Resonanz stoßen würden.“ Eine starke Resonanz bekam der Bundesinnenminister, aber am Dialog hapert es noch. Der erste Tweet wird am Abend, wie folgt moderiert: fast gar nicht. Das BMI muss sich am nächsten Morgen sogar eingestehen, dass sie mit dem angekündigten Dialog überfordert ist:

Was ich schade finde I: Horst Seehofer spricht von Dialog, überlässt die eigentliche Arbeit aber seinen Mitarbeitern. Bei einer so großspurigen Ankündigung, wie der von Seehofer im Bierzelt im oberbayerischen Töging am Inn, hätte ich eher einen personalisierten Account von Horst Seehofer erwartet. Vorbilder für die Handhabung gibt es genug: Heiko Maas oder Peter Altmeier etwa. Der sonst so laute Bundesinnenminister macht sich hier kleiner, als er eigentlich ist. Warum?

Was ich schade finde II: Twitter ist mittlerweile 12 Jahre alt. Spätestens seit Donald Trump US-Präsident ist, sollte auch in Deutschland Social Media fester Bestandteil politischer Kommunikation sein. Wie kann es denn im August 2018 noch zu solchen technischen Pannen kommen? Warum ist der letztes Satz des – sagen wir es vorsichtig: langweiligen bis witzigen – Videos abgeschnitten? Seehofer darf seinen letzten Satz, den wichtigsten Satz im Video, nicht beenden, sondern wird abgeschnitten. Die Vorraussetzungen für professionelle Kommunikation in den sozialen Medien sollte doch sein, dass man die technischen Grundlagen dieser beherrscht. Offensichtlich ist das im Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat nicht der Fall. Schade.

In diesem Sinne: „Jetzt geht’s los mit dem Twi…“™️-GIF

https://media.giphy.com/media/2zcngAVWbQEQY2bLY6/giphy.gif

Kommentare sind geschlossen.